Welche Aufgabe hat Schnupfen?

Die Nase ist die erste Kontroll- und Aufbereitungsstation für die eingeatmete Luft. Über die Nasenschleimhaut wird die einströmende Luft gereinigt, erwärmt und befeuchtet. Das Nasensekret hat die Aufgabe, die Atemwege feucht und geschmeidig zu halten. Das meiste verschlucken wir, ohne es zu bemerken. Wird übermäßig viel Sekret gebildet, hat das eine wichtige Funktion. Über das Sekret werden Krankheitserreger aus dem Körper ausgeschieden. So können sich Viren und Bakterien nicht in den Atemwegen verbreiten und zu Erkrankungen der Nasennebenhöhlen oder zu einer Lungenentzündung führen.

Ursachen

Bei einem Schnupfen entzündet sich die Nasenschleimhaut. Sie wird wund, sondert wässriges oder eitriges Sekret ab und schwillt an. Die Schleimhaut reagiert damit auf unterschiedliche Einflüsse und Reize.

  • Akuter Schnupfen
    Bei einer Erkältung treten meist zwei Schnupfenarten gemeinsam auf: Ein Fließschnupfen ist ein sehr dünnflüssig-wässriger Schnupfen. Beim Stockschnupfen sitzt das Nasensekret fest und führt zu einer behinderten Nasenatmung.
  • Allergischer Schnupfen
    Ein Schnupfen infolge einer Allergie ist meist ein Heuschnupfen. Tritt er saisonal auf, sind oft Pollen und Blütenstaub die Allergene. Ein ganzjähriger allergischer Schnupfen geht vielmals auf Hausstaub, Tierhaare, Schimmelpilze oder allergieauslösende Lebensmittel zurück.
  • Hormonell bedingter Schnupfen
    Verändert sich das Gleichgewicht bestimmter Hormone, etwa der Östrogene, schwellen die Nasenschleimhäute an. Ein typisches Beispiel ist der "Schwangerschaftsschnupfen". Ein hormonell bedingter Schnupfen kann auch bei einer Schilddrüsenüberfunktion auftreten.
  • Chronischer Schnupfen
    Häufige Erkältungen oder die ständige Einwirkung von Reizen (z. B. Ozon, Feinstaub, Abgase, Tabakrauch usw.) können zu einer chronischen Entzündung der Nasenschleimhaut und sehr häufig auch der Schleimhäute in den Nebenhöhlen führen.
  • Nichtallergischer Schnupfen
    Andere ganzjährige Schnupfenbeschwerden ähneln allergischen Symptomen, aber der Arzt kann keine Allergie nachweisen. Asthmatischer Husten kann dazukommen. Häufig haben die Betroffenen auch Nasenpolypen oder reagieren teils heftig auf bestimmte Schmerzmittel.
  • Altersnase
    Mit zunehmendem Alter erweitern sich die Blutgefäße in der Nase. Die Schleimhäute schwellen leichter an. Deshalb leiden ältere Menschen sehr häufig unter einer ständig zu trockenen Nase oder unter einer vollkommen unkontrolliert, wässrig laufenden „Alterstropfnase“.

Eine laufende Nase an sich ist medizinisch gesehen zwar harmlos, allerdings kann sie das Leben der Betroffenen stark einschränken. Eine behinderte Nasenatmung kann zu Schlafstörungen wie Schnarchen oder Schlafapnoe führen.

Bitte gehen Sie zum Arzt, wenn ...

  • Ihr Schnupfen länger als zwei Wochen anhält,
  • grünlicher oder blutiger Ausfluss aus Ihrer Nase kommt,
  • sich dazu Fieber, Kopf- und Gesichtsschmerzen einstellen,
  • nach einer Kopfverletzung Sekret aus der Nase fließt,
  • bei Ihnen dazu noch Atembeschwerden auftreten,
  • Sie schon seit Längerem andauernd husten müssen,
  • Sie sehr oft im Jahr einen akuten Schnupfen bekommen,
  • Sie häufig durch den Mund atmen oder heftig schnarchen,
  • Sie nicht mehr gut riechen und schmecken können.

 

Jetzt Termin
vereinbaren

Diagnose

Zunächst wird geprüft, ob den Schnupfenbeschwerden eine Infektion zugrunde liegt. Art, Häufigkeit, Dauer sowie Intensität der Beschwerden, die Krankengeschichte und eine erste Inspektion der Nase geben oft schon Hinweise. Zur weiteren Abklärung können Allergietests, Blutanalysen sowie eine Endoskopie der Nase folgen.

Tipps für eine gesunde Nase

  • Vermeiden Sie Reizstoffe, die Ihre Nasenschleimhäute angreifen, z. B. Tabakrauch, belastende Arbeitsstoffe, verschmutzte Luft.
  • Legen Sie sich einen Luftbefeuchter zu. Ausreichende Luftfeuchtigkeit schützt die Schleimhaut vor dem Austrocknen.
  • Machen Sie einen Bogen um Klimaanlagen. Sie trocknen nicht nur die Nase aus, sie verbreiten auch feinste Partikel und Keime.
  • Verwenden Sie befeuchtendes Nasenspray. Es erleichtert der Nase die Abwehrarbeit.
  • Trinken Sie viel, um die Schleimhäute feucht zu halten.
  • Nutzen Sie abschwellende Nasensprays nur, wenn es unbedingt nötig ist – und nicht länger als sieben Tage hintereinander.
  • Unterstützen Sie Ihr Immunsystem. Viel Bewegung an der frischen Luft, eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung und regelmäßige Entspannung sind die beste Basis. Kneipp-Anwendungen, Aufenthalte am Meer und gezielter Stressabbau verschaffen Ihnen Extraenergien, um die Abwehrkraft Ihrer Nase fit zu halten.

Mögliche Behandlungsformen

  • lokal, z. B. mit Nasentropfen, Nasenspray
  • medikamentöse Behandlung
  • operative Behandlung
  • Nasenspülungen mit Kochsalzlösung
  • Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen

 

Jetzt Termin vereinbaren
 


Online
Termin vereinbaren


Telefonisch
Termin vereinbaren
089 88 62 33
Sind Sie privat versichert?
Ja.
Sie sind gesetzlich versichert?
Dann kommen Sie in unsere Praxis nach Pasing.